Bildung

Im 16. Jahrhundert sagte der niederländische Theologe, Erasmus: "Die größte Hoffnung einer Nation liegt in der richtigen Bildung der Jugend". Mende wusste intuitiv, was Erasmus vor Jahrhunderten folgerte. Im Moment ihrer Befreiung hatte sie beschlossen, ihrem Volk Hoffnung zu bringen.

Mende erklärte:

“Es ist für mich unerlässlich und sehr wichtig, einem Kind eine Ausbildung zu geben. Diese gibt Kindern Hoffnung und ermöglicht ein besseres Leben. Meine Schulzeit in den Nuba-Bergen wurde verkürzt und so verstehe ich schmerzlich den Wert von Bildung und wie wichtig sie für die Entwicklung ist. Ich denke, jedes Kind verdient eine Ausbildung.”

Selbst die härtesten Kritiker der Entwicklungshilfe müssen zugeben, dass Bildung der nächsten Generation das wirksamste Mittel ist, die Verzweiflung nach so vielen Jahren des Konflikts zu beseitigen. Bildung ist eine Investition, die es auch weiterhin geben muss.
Das Nuba-Volk selbst legt größten Wert auf Bildung und ist sehr an der Außenwelt interessiert. Zu Recht wird Bildung als Fundament für die Zukunft der Nubas betrachtet. Der Krieg zerstörte die Nuba-Berge und hinterließ eine "verlorene Generation" ohne Ausbildung und geringe Aussicht auf Beschäftigung. Man sieht zu Recht die Kinder als Zukunft.
Die Sklaverei ist ein Krieg gegen die Grundwerte der Menschlichkeit. Wir glauben an das Motto:

Frieden durch Recht – Recht durch Bildung.

In Interviews sagt Mende oft: “Durch Bildung kann ein Kind seine Rechte kennenlernen. Es ist die Waffe eines Kindes. Durch die Kenntnis der eigenen Rechte konnten sich einige Kinder gegen viele der Misshandlungen, welche ich erleiden musste, schützen. Ich wurde in die Sklaverei verkauft, bevor ich eine richtige Chance zu lernen hatte. Ich kannte meine Rechte nicht und war dadurch anfälliger für Ausbeutung.”

In den vergangenen Jahren hat die Geschichte von Mende durch einen Film, ein Theaterspiel und auch durch ihre Stiftung neue Dynamik erhalten. Ihre Geschichte ist zeitlos. Sie war ein geschlagenes und vergewaltigtes Teenager-Mädchen mit nichts als einem T-Shirt auf dem Leib. Während ihrer prägenden Jahre nannte man sie Abda, was bedeutet, Sklavin oder Person ohne Namen. Sie war jemand, der allen Grund hatte, seinem Leben ein Ende zu setzen. Aber sie tat es nicht. Sie hatte Glauben und Hoffnung. Dieses Zeugnis überschreitet Ethnizität, Religion und Geschlecht, und es ist der Magnet, der Menschen aus der ganzen Welt in ihren Bann zog, um Mendes Bemühungen zu unterstützen. Mit diesem neuen Bewusstsein ist es unser Bestreben, Ihre Begeisterung für Mendes Geschichte umzuwandeln in den Bau von Schulen im Herzen der Nuba-Berge.

 

Die UN schätzt, dass im Südsudan die Einschulungsrate bei 37,7% und die Alphabetisierungsrate bei 60,9% / 28,2% (männlich / weiblich) liegt. Die Ungleichbehandlung der Geschlechter ist hier am stärksten, da nur 1 von 500 Mädchen pro Jahr die Grundschulausbildung abschließt.

 

Wenn ein Mädchen in den Entwicklungsländern sieben oder mehr Jahre Ausbildung erhält, heiratet sie vier Jahre später und hat durchschnittlich 2,2 weniger Kinder.

 

(United Nations Population Fund, State of World Population 1990.)

 

Ein zusätzliches Jahr Grundschule steigert bei Mädchen schließlich die Löhne um 10 bis 20 Prozent. Ein zusätzliches Jahr Sekundarschule um 15 bis 25 Prozent.

 

(George Psacharopoulos und Harry Anthony Patrinos, "Rentabilität von Investitionen in Bildung: Ein weiteres Update," Policy Research Working Paper 2881 [Washington, DC: World Bank, 2002].)

 

Forschungen in Entwicklungsländern haben eine Übereinstimmung zwischen der Gesundheit im Säuglings-und Kindesalter und der höheren Schulbildung ihrer Mütter gezeigt.

 

(George T. und J. Bicego Ties Boerma, "Schulabschluss der Mutter-Kind-Survival: A Comparative Study von Umfragedaten aus 17 Ländern," Social Science and Medicine 36 (9) [Mai 1993]:. Von 1207 bis 1227)

 

Frauen und Mädchen investieren ca. 90 % ihres Einkommens in ihre Familie, während Männer nur ca. 30 bis 40 Prozent reinvestieren. (Phil Borges, mit einem Vorwort von Madeleine Albright, Machtvolle Frauen: Inspirierende Wechsel in der aufstrebenden Welt [New York: Rizzoli, 2007]., 13)